Donnerstag, 15. Juni 2017

J E T Z T

Hallo Ihr Lieben! :-) 


Nach längerer Blogpause melde ich mich heute mit einem Gedicht zurück, über das ich vor einiger Zeit in einem Gedichtband für Kinder gestolpert bin, und das mich direkt berührt hat. Es spiegelt in einem Wort alles wider, was ich bisher über Achtsamkeit gelernt habe. Denn was ist das Leben, wenn nicht eine Aneinanderreihung von Momenten, von 'jetzts', immer und immer wieder? Wann leben wir? Wann sind wir glücklich? Wann können wir genießen? Gestern? Morgen? - Nein, nur JETZT. Und jetzt. Und jetzt... Jedes 'jetzt' ist einmalig und kommt so nie wieder.
Aber jetzt lest selbst. Und teilt mir in den Kommentaren gerne Eure Gedanken dazu mit! :-)


 

Jetzt 

Gerald Jatzek

Wann ist eigentlich jetzt?
Na ganz einfach. Jetzt!
Und jetzt?
Jetzt ist auch jetzt!
Aber es war doch gerade jetzt.
Da kann doch nicht schon wieder jetzt sein.
Oder doch?
Klar. Auf jetzt folgt jetzt.
Ununterbrochen.
Jetzt.
Jetzt.
Jetzt.
Wie lange dauert jetzt?
Wenn man es langsam spricht: J e t z t.
Wenn man es schnell spricht: Jetzt.
Man muss es denken.
Das geht am schnellsten.
Jetzt!
Man denkt es, und schon ist es vorbei.
Wenn man sein ganzes Leben daran denkt,
weiß man immer, wann gerade jetzt ist.
Jetzt. Jetzt. Jetzt. Jetzt. Jetzt.
Aber man kann dann gar nichts anderes mehr tun.
Jetzt nicht.
Und jetzt nicht.
Und überhaupt nie.
Darum hör ich auf damit.
Jetzt.





--> Aus dem Buch Gerald Jatzek: Rabauken-Reime, mit Grafiken von Andrea Steffen, Residenz Verlag, St. Pölten, ISBN: 9783701720798

Weitere Texte unter: https://www.facebook.com/jatzekpoesie

Mit freundlicher Genehmigung des Autors.




<3-liche Grüße, Carina



P.S.: Falls sich jemand für diesen wunderschönen Gedichtband interessiert, er heißt "Mal deine Wünsche in den Himmel" und ist hier erhältlich! :-) 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen